Short Eyes Unterseite Banner.jpg
 

SHORT EYES

26./27./28./29. MAY | 8pm | HOCHX

Directed by AZERET KOUA

SHORT EYES - Stück in englischer Sprache - Nach unten scrollen für deutschen Infotext

A jail in New York where young men without futures are doing time: They fight, sing, wax-poetic, rap and jerk off. Different races are forced to live and deal with each other: niggers, spics and whiteys. Their identity, their heritage and their masculinity are the only things these men have left. When what little they have is threatened, things get dangerously explosive - for example when a macho discovers his homoerotic leanings … Societal tensions are intensified inside the prison walls.

This is the environment that Clark Davis is thrust into. He is an alleged child molester (or as the prisoners say: a short eyes). He represents a tabu for the prison guards and prisoners. A deadly one. So now what? Who can decide over life and death? Does anyone have that right or power? Who will drop the soap in the shower and get fucked?
The author, Miguel Piñero, a so-called ‚Nuyorican‘, experienced life in prison himself: He spent several years in Sing Sing for armed robbery. While in Sing Sing he wrote Short Eyes and the play was performed by former criminals looking to avoid a life of crime.
The play is fast-paced and defined by its rhythmic dialogues, which fuse dance, sexuality, prison raps, violence and singing into a lively multi-faceted whole.

Deutsch

Ein Knast in New York, in dem junge Männer ohne Zukunft ihre Zeit totschlagen: Sie kämpfen, singen, schwingen Reden, sie dichten und sie masturbieren. Ethnizitäten reiben sich aneinander wund: Schwarz, puerto-ricanisch, weiß – niggers, spics and whiteys. Alles, was diesen Männern bleibt, ist ihr bisschen Identität, ihre Herkunft, ihre Männlichkeit. Sind die in Gefahr, wird es brenzlig – etwa, wenn ein Macho seine homoerotischen Neigungen entdeckt … So sind soziale Spannungen innerhalb der Gefängnismauern wie durch ein Brennglas weißglühend auf einen Punkt konzentriert.


In diesem Umfeld kommt der weiße Clark Davis an. Er ist ein angeblicher Kinderschänder (in der Sprache der Insassen: short eyes), ein tödliches Tabu für alle anderen Gefangenen wie auch für die Wärter. Was tun? Die Fragen häufen sich: Wer kann über Leben und Tod richten? Kann es irgendwer? Wer fickt wen in der Dusche?
Der Autor des Stücks Miguel Piñero, ein geborener Puerto-Ricaner, kannte das Gefängnisleben: Er war selbst wegen mehreren bewaffneten Raubüberfällen jahrelang im Hochsicherheitsgefängnis Sing-Sing inhaftiert, wo Short Eyes auch geschrieben und später von ehemaligen Kriminellen uraufgeführt wurde.
Das Stück treibt seine Handlung mit einer atemberaubenden, rhythmischen Geschwindigkeit voran, in der sich Tänze und Sexualität, Gefängnisballaden, Gewalt und Gesang zu einem lebendigen Ganzen vereinen.

Es spielen:

Mr. Nett - Ben P. Reynolds
Captain Allard - Nathan Bechofer
Juan - Rodrigo Arrendono Parra
Cupcakes - Amedeo Gonnella
Paco - Danjiel Szeredy
El Raheem - Makrand Mujumdar
Ice (Omar) - Daniel Mullings
Longshoe - Jared Witbeck
Clark Davis - Lukas Illig

Regie: Azeret Koua
Regieassistenz: Loïs Schofield
Dramaturgie: Maximilian Stark/Jared Witbeck
Bühne: Karina Garosa
Kostüm: Sandra Ogiolda
Technik: Maximilian Hauck / Wolf Markgraf
Maske: Lydia Sturm
Betreuung: Verena Knarr